Die Helena Rubinstein Lash Queen Mascara - Review

November 16, 2015


Gestern flatterte ein kleines Päckchen bei mir ein. Ich war schon ganz gespannt, denn Flaconi sendete mir freundlicherweise eine neue Mascara zum Testen zu! Und wie ihr wisst, bin ich was Mascara betrifft, bisher immer auf der Seite von herkömmlichen Drogerie-Lieblingen gewesen - einfach weil es günstiger ist und meine bisherige Mascara von Maybelline ihren Job wirklich gut erledigt hat! 
Verpackungsmenschen wie ich bleiben da natürlich ein bisschen auf der Strecke, und wie ihr in meinem letzten TAG schon lesen konntet, mag ich mein Make-Up schön und simpel - etwa so, wie ich meinen Schmuck oder meine Kleidung eben auch mag. Wenig Schnick Schnack und viel Dahinter!


Weil ich bisher einfach noch nicht wirklich in den Genuss einer High-End-Mascara kam und wenn, dann waren sie direkt nach dem ersten Versuch schon eine Enttäuschung, ging ich ein bisschen kritischer an das Testen heran. 

Doch siehe da, vielleicht sollte ich meine Vorurteile was hochwertigere Mascara betrifft etwas überdenken: Gleich beim Auspacken hat mich natürlich die Verpackung angesprochen! Simpel und handlich, aber trotzdem wunderschön durch das Gold und die zurückgenommene Schrift und das Logo! Das war schon mal der erste Pluspunkt, denn egal ob aus der Drogerie oder nicht, wenn Make-Up absolut nicht schön aussieht, kaufe ich es auch nicht. Einfach, weil ich weiß, dass ich es dann auch nicht benutzen werde. 

Getestet habe ich die Mascara dann natürlich auch direkt am nächsten morgen und auf das Ergebnis war ich wirklich sehr gespannt, da ich normalerweise nur mit wasserfester und einer recht festen Konsistenz der Mascara klar komme, da meine Wimpern sonst alles andere als schwungvoll und voluminös aussehen, sondern durch die nasse Konsistenz und das dadurch verbundene Gewicht der Mascara einfach bergab stehen.

Die Konsistenz der Helena Rubinstein Lash Queen Mascara ist jedoch fest genug, um die Wimpern nicht komplett herunterzuziehen, sondern tatsächlich komplett ohne Klumpen schön schwungvoll nach oben stehen zu lassen! Sie teilt die Wimpern, ohne sie zu verkleben. Und das ist für mich bei einer Mascara einfach das absolute Non plus Ultra.
Und auch die Verpackung erweist sich nicht nur als bloßer Hingucker, sondern liegt auch einfach gut in der Hand, wodurch das Auftragen viel leichter ist. 

Sie fächert die Wimpern schön auf, verleiht ihnen Schwung und Volumen, lässt sie aber trotzdem noch schön natürlich aussehen, da sie keine Klumpen oder extreme Fliegenbeinchen bildet. Ich bin auf jeden Fall absolut überzeugt und freue mich jetzt viel mehr auf das Mascara-Auftragen. Trotz allem bin ich immer noch der Meinung, dass man, wenn einem das Aussehen des Produkts nicht allzu wichtig ist, man nicht unbedingt zu einer High-End Mascara greifen muss. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Follow me on Instagram